Für meinen Kräuterdip habe ich heute 11 verschiedene wilde Kräuter gesammelt, zarte junge Blättchen, die sich vital zwischen den Flecken von übriggebliebenem Schnee emporschieben: Wegerich, Taubnessel, Brennnessel, Gundelrebe, Ehrenpreis, Knoblauchsrauke, Vogelmiere, Klettenlabkraut, Giersch, breitblättriger Ampfer, Schafgarbe. Sie bringen noch nicht viel „Masse“, aber höchste Qualität – hochkonzentrierte Aromen und Vitalstoffe!
Zuhause mische ich sie ganz fein geschnitten mit Schmand, Sojasoße, tiefgefrorenem Dill und Petersilie, süßem Paprikapulver und Kümmel – fertig ist der superleckere Dip für Möhrenstreifen, Paprikastreifen, … oder auch Kartoffelwaffeln.